Hike&Fly Supair

Dein Leitfaden für den Einstieg ins Hike & Fly

Wandern und Fliegen ("Hike & Fly" auf Englisch) ist eine der vielen Möglichkeiten, Gleitschirmfliegen zu praktizieren. Auf den Pfaden zu wandeln, die Ruhe der Natur zu genießen und mit einem anschaulichen Flug belohnt zu werden,. Das ist es, was viele Piloten anzieht.

Früher erforderte Hike & Fly viel Erfahrung, um sicher zu sein. Durch die technische Entwicklung der Ausrüstung und die weitere Verbreitung der Praxis ist Hike & Fly für Piloten immer früher zugänglich, aber das heißt nicht, dass man alles tun muss. Deshalb möchten wir dir einen Überblick über die verschiedenen Tipps, Hilfsmittel und Tricks geben, mit denen du dich so früh wie möglich die richtigen Reflexe aneignen kannst.

 

Vorbereitung und Planung

Wie beim Wandern, Skifahren, Klettern oder anderen Sportarten, die im Freien ausgeübt werden, ist es nicht möglich, einen Flug zu starten, ohne vorher einen Plan zu erstellen. Die Vorbereitung der Route und die Analyse der Bedingungen mit Aufmerksamkeit sind die ersten Reflexe, die Sie sich aneignen sollten, um sicher und entspannt zu wandern.

Hierfür stehen dir zahlreiche Werkzeuge zur Verfügung. Hier sind einige unverzichtbare:

 

Analyse der Wetterbedingungen

Es klingt wie eine Selbstverständlichkeit, aber es ist immer gut, daran erinnert zu werden: Sich um gute Wetterbedingungen zu kümmern, ist nicht nur für die eigene Sicherheit unerlässlich, sondern auch, um einen erfolgreichen Ausflug unter angenehmen Bedingungen in vollen Zügen genießen zu können.

Zu Beginn ist es sinnvoll, sich die Wettervorhersagen auf nationaler Ebene anzusehen, um den allgemeinen Trend zu verstehen, der sich über das Land erstreckt. Wenn Sie die Wetterbedingungen auf breiter Ebene verstehen, können Sie besser nachvollziehen, wie die Wettersysteme funktionieren, die unsere Jahreszeiten bestimmen. So kannst du besser einschätzen, wie die Bedingungen in den kommenden Tagen in deiner Umgebung sein werden.

Wenn die nationalen Wettervorhersagen gute Bedingungen für die Region erwarten lassen, kannst du in einem zweiten Schritt eine genauere lokale Analyse durchführen, um die wichtigsten Elemente zu bestimmen:

  • Die Richtung und Stärke des meteorologischen Windes
  • Die Wolkentendenz und ihre Entwicklung
  • Das Risiko oder Nichtrisiko von Regenschauern
  • Die Temperaturen
  • Die Entwicklung der Bedingungen im Laufe des Tages
  • Das Vorhandensein von potenzieller Thermik und deren Stärke

Diese Wetteranalyse gibt nicht nur grünes Licht (oder auch nicht), um auf Hike & Fly Abenteuer zu gehen, sondern ist auch unerlässlich, um den besten Ort zu wählen, an den du gehen kannst.

Foto einer Wetteranalyse für einen Hike & Fly-Ausflug

Topografische Analyse

Du bist nun mit den Wetterbedingungen in der Region vertraut und konntest ein Gebiet festlegen, in dem die Bedingungen geeignet erscheinen. Nun ist es an der Zeit, sich auf den Weg zu machen - im wahrsten Sinne des Wortes.

Hierzu werden dir topografische Karten behelfen! Karten sind in der Regel auf verschiedenen Medien zugänglich :

  • Papierversion: Damit kannst du sie in die Rucksack stecken und hast sie immer dabei. Schluss mit Verbindungsproblemen und leeren Batterien. Andererseits musst du lernen, Karten richtig zu lesen und sich auf den Routen zurechtzufinden. Karten mit einem zu großen Maßstab können das Lesen von Wanderwegen erschweren.

 

  • Digitale Version: Auf Websites wie Geoportail.gouv für Frankreich, Maps of Switzerland für die Schweiz oder Geoportal.de für Deutschland kannst du auf Kartenbestände zugreifen, in denen die Wanderwege detailliert beschrieben sind. Die digitale Version hat den Vorteil, dass sie kompakt ist und sich leicht transportieren und ansehen lässt, da sich alles im Handy befindet. Bestimmte Funktionen wie der Zoom oder die Anzeige der Position auf der Karte sind ebenfalls von Vorteil, um sich während der Wanderphase genau zu orientieren. Hüte dich jedoch vor netzfernen Gebieten, von denen es in den Bergen viele geben kann. Wenn du dich für eine digitale Karte entscheidest, stelle sicher, dass du einen Plan B für den Fall hast, dass das Netz ausfällt oder der Akku leer ist!

Topographische Karte der Umgebung von Annecy, Haute-Savoie, Frankreich

Auf diesen Karten findest du viele nützliche Informationen, die du bei der Vorbereitung Ihres Hike & Fly-Ausflugs benötigst:

  • Höhenangaben und Höhenlinien: Mit ihrer Hilfe kannst du den kumulierten Höhenunterschied berechnen oder auch die verschiedenen Neigungswinkel Ihrer Tour ausfindig machen.
  • Reliefs: Identifiziere potenzielle Startplätze, die gegen den Wind gerichtet sind, sowie Leegebiete, um einen sicheren Flug vom Startplatz bis zur Landung zu gewährleisten.
  • Wasserstellen: Diese Information richtet sich vor allem an Personen, die lange unterwegs sind (Biwakfliegen über mehrere Tage oder sehr lange Wanderungen), um sich wieder mit Wasser zu versorgen und nicht Gefahr zu laufen, zu dehydrieren.
  • Plan B und Notfalloptionen: Wenn die Bedingungen auf dem Gipfel nicht fliegbar sind oder ein Hindernis Sie am Weitergehen hindert, kann es hilfreich sein, einen anderen Pfad oder mehrere Startplätze ausfindig zu machen. Generell gilt: Einen guten Überblick über das Gelände zu haben, in dem Sie sich bewegen, kann nur von Vorteil sein!

Kurz gesagt: Wenn du deine Route auf einer Karte markierst und dir  die Umgebung ansehen, kannst du dich vor heiklen Situationen schützen. Vergiss nicht, dass du dich beim Bergwandern in einer technischen Umgebung befindest, in der sich die Bedingungen schnell ändern und die sich manchmal als feindlich erweisen kann, wenn du vom Weg abkommst.

 

Suche nach aktiven oder geschützten Zonen

Nachdem du nun eine Route ausfindig gemacht hast, die deinem Können entspricht und mit den Wetterbedingungen des Tages übereinstimmt, musst du die örtlichen Luftvorschriften überprüfen.

Du solltest eine Luftfahrtkarte ansehen, um sicherzustellen, dass du keine verbotenen oder aktiven Zonen durchquerst. Diese Karten werden oft von spezialisierten Websites für jedes Land zur Verfügung gestellt, wie z. B. die Website der SIA für französische Luftfahrtinformationen, die NATS für das britische Pendant oder die Website des SHV für die Schweiz, auf der die Luftzonen des Landes aufgelistet sind.

Vergewissere dich auch, dass die geplante Route (vom Start bis zur Landung) nicht durch ein geschütztes Gebiet wie z. B. ein Naturschutzgebiet führt. Es ist sehr wichtig, dass du die Umwelt, die Fauna und Flora, in der Sie Hike & Fly betreibst, respektierst.

Wähle Start- und Landeplätze

Beim Hike & Fly ist der Start manchmal ein technischer Moment. Wenn du gerade erst anfangen hast oder es gewohnt bist, Start von gut ausgestatteten Plätzen aus zu starten (Teppich, Windsack, Markierung), wirst du bei deinen ersten Ausflügen vielleicht ein wenig verloren fühlen. Die Rückkehr zu den Grundlagen ist eine gute Übung, aber das ist kein Grund, Risiken einzugehen.

Bevor du zu deiner Hike & Fly  Wanderung aufbrichst, nutze Satellitenbilder (Google Maps, Geoportail, Google Earth), um zu überprüfen, ob der geplante Startplatz einladend ist. Beziehe dich auch auf die topografische Karte, um die Neigung des Hangs zu beurteilen. Ziehe schöne, grasbewachsene Hänge vor und meide Geröllfelder!

T-Shirt grau Supair

Wenn du mit Hike & Fly beginnst, ist es ideal, mit einer Route zu beginnen, die dich zu einem offiziellen Startplatz führt, oder sogar zu einem Startplatz, den du schon einmal besucht hast. Das Laufen mit einem Flügel auf dem Rücken kann für jemanden, der nicht daran gewöhnt ist, eine sehr körperliche Übung sein. Du musst daher genug Energie und Konzentrationsfähigkeit aufbringen, um nicht alles falsch zu machen.

Deshalb empfehlen wir dir, Hike & Fly an einem vertrauten Gelände zu beginnen. Wenn du die Unbekannten, die dem Flug innewohnen, ausschalten kannst, kannst du dich auf die Neuheiten der Wanderphase mit deiner Ausrüstung auf dem Rücken konzentrieren.

Die nächste Stufe ist, dass du dich an die "wilderen" Routen hältst, die aber immer noch so stark frequentiert sind, dass du nicht auf dich allein gestellt bist.

Nehmen wir als Beispiel den Hike & Fly auf dem Col de Frêtes oberhalb von Annecy. Dieser Hike & Fly  ist so beliebt und überlaufen, dass der Startplatz, obwohl er wild ist, im Sommer mit einer Markierung versehen ist. Es ist selten, dass man während der gesamten Dauer des Hike & Fly niemandem begegnet. Außerdem erfolgt die Landung auf dem offiziellen Flugplatz von Perroix, so dass dies eine ideale Route ist, um weiter Fortschritte zu machen, ohne völlig blind voranzukommen.

Wenn du einmal nicht den offiziellen Landeplatz nehmen kannst, und außerhalb landen musst, musst du das Feld sorgfältig auswählen.

Am besten wähle ein grasbewachsenes Feld, auf dem noch nichts angebaut wurde. Wenn das nicht möglich ist, versuche ein bereits gemähtes Feld zu wählen, auf dem  die Arbeit der Bauern nicht störst. Sobald du gelandet bist, verlasse das Feld schnell und auf dem kürzesten Weg. Natürlich sollte deine Ausrüstung außerhalb von Privatbereichen zusammengelegt werden.

 

Frage nach Hilfestellung

Wenn du dich in der Gegend, in der du deinen Hike & Fly-Ausflug machen möchtest, überhaupt nicht auskennst, kannst du dich an die nächstgelegene Schule wenden und dort nachfragen. Die Lehrer und Fachleute der Einrichtungen sind am besten in der Lage, dich korrekt über die lokale Aerologie und die Routen in der Gegend zu informieren.

Ob online in Gruppen und Foren oder am Startplatz beim Plaudern mit Leuten - du wirst schnell feststellen, dass es viele Piloten gibt, die ihre Hike & Fly-Erfahrungen und ihre Lieblingsrouten gerne teilen würden. Zögere nicht, sich auch die Zeit zu nehmen, sich mit erfahreneren Gleitschirmfliegern auszutauschen.

 

Die Flugausrüstung

Material auswählen, das seinem Niveau entspricht

So wie sich Hike & Fly exponentiell entwickelt, folgt natürlich auch die Spezialausrüstung demselben Trend. Leicht, light, utlra-light, Anfänger oder performance, es gibt immer mehr Produkte dieser Kategorie auf dem Markt und Sie haben die Qual der Wahl.

Wie kann man in diesem Dschungel von gleichermaßen attraktiven Produkten das richtige für sich auswählen?

Wähle einen Kurs entsprechend deines Niveau

Genauso wie ein Anfänger nicht in der 14-Uhr-Thermik mitten im Frühling gehen wird, kommt es nicht in Frage, das Hike & Fly mit 2000 m positivem Höhenunterschied (auch "d+" genannt) und einem Klippenstart in einem Geröllfeld zu beginnen. Beginne mit einer einfachen Route.

Natürlich ist die Definition von "einfach" für einen erfahrenen Trailrunner nicht dieselbe wie für jemanden, der noch nie zuvor gewandert ist, aber insgesamt ist ein Ausflug mit 500 positiven Höhenmetern ein angemessenes Niveau, um die Aktivität zu entdecken und nicht Gefahr zu laufen, erschöpft auf dem Gipfel anzukommen. du kannst dann den Schwierigkeitsgrad des nächsten Ausflugs entsprechend dem Ermüdungsniveau anpassen, das du bei dieser Entdeckungstour empfunden hast.

Bei diesem ersten Hike & Fly kannst du auch deine Aufstiegsgeschwindigkeit einschätzen, was dir später bei der Wahl der Route sehr nützlich sein wird. du musst nicht nur einen Ort auswählen, der deinem Niveau entspricht (wie wir im Abschnitt "Den Ort auswählen" beschrieben haben), sondern auch die Zeit zum Starten, die du voraussichtlich brauchen wirst und dazu musst du die Zeit einschätzen, die du brauchst, um bis zum Ziel zu laufen.

Flug Wandern und Biwakieren mit dem Radical 4

Den Schirm auswählen

Das Wichtigste ist, dass du einen Schirm auswählst, der deinem Niveau entspricht und mit dem du dich sicher fühlen kannst. Hike & Fly kann dich manchmal auf technisches Gelände mit komplexer Aerodynamik führen. Es ist daher unerlässlich, dass du dich unter deinem Schirm ruhig fühlst, damit du dich auf das Fliegen konzentrieren und unnötigen Stress vermeiden kannst.

Wenn du Anfänger bist, kannst du dich an einen A+ wenden, der das höchste Hoch Niveau an passiver Sicherheit beibehält und gleichzeitig deinen Rucksack, wie den BIRDY, leichter macht. Mit seiner EN-A+ Zulassung und seiner Semi-Light-Struktur ist dieser Progress-Flügel perfekt für den sicheren Einstieg ins Hike & Fly.

Dann, wenn du in deinem Fortschritt etwas weiter fortgeschritten bist, hast du hauptsächlich die Wahl zwischen drei Arten von Schirmen:

Birdy - Biwak-Flug
Flug in dynamisch soarinf in Supair Step X in der Combe de Tardevant Foto von Leaf 3 light EIKO2 auf Flug in Le Grand Bornand
Semi-Light-Flügel

Diese Schirme sind nicht nur dem Hike & Fly gewidmet und befinden sich im Gleichgewicht zwischen Leichtigkeit und Haltbarkeit, wie z. B. der STEP X (EN-B+).

Sie ermöglichen es, mit einem einzigen Schirm alles zu machen (Hike & Fly, Soaring, Flug vor Ort, XC...) und richten sich an Piloten, die mit einem einzigen Flügel alles machen wollen.

Light Schirm

Von der Eintrittskante bis zu den Spitzen sind diese Flügel so konzipiert, dass sie deinen Rucksack leichter machen. Diese Schirme sind ideal für Hike & Fly und werden durch ihr geringes Gewicht im Rucksack sehr geschätzt. Der LEAF3 light ist in dieser Kategorie angesiedelt.

Trotzdem muss man mit dieser Ausrüstung sorgsam umgehen, da sie natürlich empfindlicher ist als die Standardversionen der Produkte. Dieser Unterschied in der Haltbarkeit wird sich bei einer normalen Benutzung des Gleitschirm nicht bemerkbar machen, aber wenn du deinen Flügel z. B. auf besonders abrasivem Boden schleifen, kann ein so genannter "Light"-Schirme schneller beschädigt werden als ein herkömmlicher Flügel.

Die ultraleichten Flügel

Ob Mountain Kites (Typ EIKO2) oder Monosurfaces, es sind ultra-spezialisierte Produkte für die Hike & Fly-Praxis.

Sie sind die leichtesten Schirme auf dem Markt, aber Achtung, sie eignen sich generell weniger für Thermikfliegen und sind aus diesem Grund etwas weniger vielseitig als die Schirme, die im Vorfeld vorgestellt wurden.

Das kann in den Bergen, wo es oft windiger ist, von Nachteil sein.

Achtung: Bei einigen Bergflügeln, wie dem EIKO2, können die Zulassungen je nach Flächenbelastung variieren. Je mehr du deinen Flügel belastest, desto dynamischer und schneller wird er. Je weniger du den Flügel belastest, desto nachgiebiger und geschmeidiger wird er sein. Achtung: Achte bei der Auswahl deiner Flügelgröße auf die Empfehlungen des Herstellers für den Abfluggewicht -Bereich, damit du keine Überraschungen erlebst!

Im Folgenden siehst du die Größentabelle des EIKO2 sowie das Verhalten des Flügels in Abhängigkeit vom Gewicht des Piloten.

Größentabelle und Zulassung von Eiko2

Wähle ein passendes Gurtzeug

Was die Gurtzeuge betrifft, so haben wir das Thema bereits in einem früheren Artikel behandelt. Du kannst alle unsere Tipps zur Auswahl des Gurtzeug wiederfinden, indem du auf den untenstehenden Button klickst.

Wenn du dir bei der Auswahl der Ausrüstung nicht sicher bist, wende dich bitte an ein Geschäft oder den Lehrer. Sie sind am besten in der Lage, Ihnen die beste Wahl und das richtige Produkt für deine Praxis und dein Pilotenprofil zu empfehlen.

Beispiel

Du machst am Morgen Hike & Fly und startest bei ruhigen Bedingungen. Wähle einen Start an der Ostseite mit 750 m d+ und steige mit einem durchschnittlichen Tempo von 500 m d+ pro Stunde auf. Theoretisch brauchst du also 1,5 Stunden, um den Startplatz zu erreichen. Da es sich um eine Ostwand handelt, sollte der Start frühzeitig erfolgen, um keine Thermik zu kreuzen. Wenn du einen Start gegen 9:30 Uhr anstrebst, musst du also spätestens um 8:00 Uhr aufbrechen.

 

Bereite den Rest deiner Ausrüstung vor

Nachdem du die Route und den Startplatz gewählt hast, musst du nur noch die Sachen packen. Neben Schirm, Gurtzeug und Retter sowie Notfallausrüstung findest du hier ein Beispiel für eine Liste mit nützlicher Ausrüstung für Hike & Fly:

Packliste für Hike & Fly

Wasser

Egal, wie lange deine Wanderung ist, das Gehen mit einem Flügel auf dem Rücken ist eine Belastung für den Körper und du musst gut hydriert bleiben. Denke daran: Wenn du durstig bist, befindest du dich bereits im ersten Stadium der Dehydrierung! Warte nicht, bis du dieses Gefühl hast, um zu trinken.

Gute Schuhe

Auf den Wanderwegen wirst auf manchmal verschlungenes Gelände stoßen, und gutes Schuhwerk ist unerlässlich, damit du dich nicht verletzen kannst. Wähle Schuhe, die den Fuß gut stützen. Die Sohle sollte kleine Stollen haben, die bei schlammigem oder rutschigem Untergrund sehr nützlich sein können.

Eine Sonnenbrille

Es ist wichtig, dass du deine Augen gut schützt, also vergiss deine Sonnenbrille nicht!

Wenn du mit einer Maske fliegst, notiere sie auf deiner Liste, damit du sie nicht vergisst. Denken Sie auch daran, eine Brille mitzunehmen, die Sie während der Wanderung benutzen können.

Wanderstöcke

Wanderstöcke sind sehr praktisch, da sie die Anstrengung auf Ihre Beine und Arme verteilen. Außerdem helfen sie Ihnen, das Gleichgewicht zu halten und dienen als Stütze auf verschlungenen Pfaden.

Achtung: Bevor du mit deinen Stöcken auf eine Hike & Fly gehst, solltest du dich vergewissern, dass sie in die Rückentasche deines Gurtzeug passen. Es wäre schade, wenn Sie nicht damit absteigen könnten.

Kappe, Hut, Sonnencreme

Sonnenschutz ist das A und O, vor allem in der heißen Jahreszeit, in der Sonnenstich und Sonnenbrand schneller kommen, als man gucken kann. Nimm deine Sonnencreme mit.

Angemessene Kleidung

Zum Thema Hiken:

Bei der Wahl der Kleidung, solltest du daran denken, die Wettervorhersage am Startpunkt der Wanderung zu überprüfen... aber auch am Startort! Denke daran, dass die Temperatur alle 100 Höhenmeter um etwa 0,65°C sinkt. Bei einem Anstieg von 1000 m Höhenunterschied kannst du also 6,5 °C verlieren (wenn es keine Inversion oder andere aerologische Phänomene gibt, die sich auf die Temperatur auswirken). Es ist also nicht falsch, eine kleine Weste mitzunehmen, wenn Sie selbst im Hochsommer große Höhenunterschiede zurücklegen.

Um deine Hike & Fly-Kleidung richtig auszuwählen, kannst du dich an den Tipps orientieren, die Wanderern gegeben werden:

Die erste Schicht sollte aus einem atmungsaktiven Stoff bestehen, der keine Feuchtigkeit speichert. Vermeide Baumwolle und bevorzuge Sie technische Materialien, die schnell trocknen.

Je nach Jahreszeit eine Schicht einplanen, um sich vor Kälte zu schützen: Fleece oder Daunenjacke - je nach Temperatur und Vorliebe entscheide selbst.

Wanderer haben die Angewohnheit, sich mit einer dritten Schicht auszustatten, um sich vor Wind oder Regen zu schützen. Aber seien wir ehrlich: Wenn Regenschauer vorhergesagt werden oder der Wind so stark bläst, dass eine Windjacke benötigt wird, dann sollten wir lieber zu Hause bleiben.

Und schließlich: Denke daran, ein Kleidungsstück zum Wechseln mitzunehmen. Sofern beim Aufstieg geschwitzt wurde, kann man sich im Flug schnell erkälten, wenn die Unterwäsche noch feucht ist.

 

Kleidung im Flug :

Wenn du bereits für die Wanderphase die richtige Kleidung gewählt hast, ist es in der Luft fast immer kälter. Wenn du in kurzen Hosen aufgestiegen bist, musst du vielleicht eine winddichte Hose oder eine zusätzliche Jacke mitnehmen, wenn der Flug etwas länger ist. Denke auch an dein Lieblingshalsband! Dieses leichte Accessoire ist furchterregend effektiv, um eine Verbindung zwischen der Jacke und dem Helm herzustellen, um nicht auskühlen.
Ein Snack

Je nachdem, wie lange man unterwegs ist, ist es ratsam, einen kleinen Snack mitzunehmen, um sich zu stärken: Müsliriegel, Fruchtpaste, Kompott, Trockenfrüchte, Sandwiches ... Bevorzuge Lebensmittel, die nicht Gefahr laufen, in Ihrem Rucksack zerdrückt oder zu Krümeln zermahlen zu werden.

Der Helm

Wir empfehlen dringend, nicht zu versuchen, auf Kosten der Sicherheit Gewicht zu sparen. Dies gilt umso mehr, als Helme heutzutage sehr leicht sein können. Der Helm PILOT wiegt nur 380 g... Es wäre schade, darauf zu verzichten!

Die Handschuhe

Ob beim Cross Country, beim Aufziehen oder beim Hike & Fly, die Regel ist immer dieselbe: Mit Handschuhen kann man schnell eine Leine greifen, ohne Gefahr zu laufen, sich zu verbrennen - das gibt Sicherheit. Es ist wichtig, dass man jederzeit in der Lage ist, den Schirm zu sichern, wenn man z. B. die Bremsleine greifen muss. Achtung: Passe die Dicke der Handschuhe je nach Jahreszeit an, aber achte darauf, dass die Winterhandschuhe noch durch die Bremsgriffe passen.

Eine Rettungsschirm

Trotz des zusätzlichen Gewichts bleibt der Rettungsschirm ein sehr wichtiges Sicherheitselement.

Du wirst  mit Gegebenheiten und Luftverhältnissen in Berührung kommen, die dir nicht vertraut sind.

Um keine bösen Überraschungen zu riskieren, zögere nicht, dich mit einem leichten Rettungsschirm auszustatten.

Weiteres Flug-Zubehör 

Für den Flugkomfort, zögere nicht, jedes andere Zubehör mitzunehmen, das dir nützlich erscheint: Funkgerät, wenn du mit mehreren Personen fliegen gehst, Variometer, etc.

Der Beschleuniger ist ein Sicherheitselement, das man immer bei sich haben sollte. Dieser kann sich als sehr nützlich erweisen, wenn der Wind auffrischt oder du versehentlich in eine Düse gerätst.

Eine kleine Notfallausrüstung

Ein paar Pflaster und eine kleine Flasche Desinfektionsmittel nehmen nicht viel Platz weg, es wäre schade, darauf zu verzichten. Zumal auf einer Wanderung ein kleines Wehwehchen schnell passieren kann.

Und der Rucksack !

Du musst nur noch alle oben genannten Elemente zusammen mit deinem Schirm und deinem Gurtzeug  in deinem Rucksack  verstauen.

Für die Beladung des Rucksack achte darauf, die Sachen die du während des Aufstiges brauchst schnell erreichen zu können, ohne alles auszupacken.

Bevor du dich auf den Weg machst, solltest du überprüfen, dass alle Materialien, die du in deinem Rucksack mitbringst, auch in die Taschen deines Gurtzeugs passen.

Gurtzeug Supair EVO LITE 2 mit dem Modul Beinsack in der Luft

Einmal auf dem Weg ...

 

Wetterentwicklung beobachten

Selbst wenn bei deiner letzten Wetteranalyse alle Ampeln auf Grün standen, können sich die Bedingungen im Laufe des Tages ändern, das kann in den Bergen sogar sehr schnell gehen. Behalte während der Wanderung immer die Entwicklung des Himmels im Auge und achte auf den Wind.

Selbst wenn das Wetter schön bleibt, kannst du die Bedingungen während Ihres Aufstiegs beobachten, um die Windverhältnisse am Start und während des Fluges besser einschätzen zu können.

 

Umweltfreundlich verhalten

Wenn du dich in der Natur aufhalten magst, verhalte dich diszipliniert und respektiere die Tier- und Pflanzenwelt. Vermeide es, die bereits angelegten Wege zu verlassen, sei nicht zu laut und lass keinen Müll oder andere Gegenstände hinter dir liegen. Je weniger Spuren du von auf deinem Weg hinterlässt, desto besser.

Wenn Hike & Fly es uns ermöglicht, in wilden Gegenden zu fliegen, um unsere Augen zu erfreuen, liegt es in unserer Verantwortung, diese empfindliche Umwelt zu schützen.

 

Verzichten können

Es kann vorkommen, dass während des Aufstiegs oder wenn du am Startplatz angekommen bist, die Bedingungen nicht so sind, wie wir es erwartet haben. Vielleicht hat sich das Wetter schneller verschlechtert als erwartet oder wir haben bei Ihrer Analyse etwas übersehen... Egal, was es ist, die Fakten sind da: Die Sicherheit unseres Flug ist nicht gewährleistet.

Wie heißt es so schön: "Wenn es einen Zweifel gibt, gibt es keinen Zweifel"!

Zu Fuß wieder hinunterzugehen kann wirklich frustrierend sein, aber sich umentscheiden zu können und kein Risiko einzugehen, ist die wichtigste Eigenschaft eines Hike & Fly-Piloten.

Kalkuliere immer das Risiko ein, wieder absteigen zu müssen, sei es, um sicherzugehen, dass du noch genug Energie für einen potenziellen Abstieg zu Fuß haben, oder um vor Einbruch der Dunkelheit noch genügend Zeit zu haben, um deinen Ausgangspunkt zu erreichen.

Wenn du in einer Gruppe unterwegs bist, mache dir klar, welchen Einfluss die anderen Piloten auf dich haben könnten. Wenn du der Meinung bist, dass die Bedingungen über deinem Niveau liegen, aber alle deine Freunde anscheinend mitfliegen wollen, ist es keine Schande, umzudrehen. Sich zum Fliegen zu zwingen, nur weil du nicht als "Angsthase" gelten magst, ist ein sehr schlechter Grund für einen Flug.

Denke daran: Nicht jeder setzt seine Grenzen gleich hoch, und deine Grenzen zu respektieren ist entscheidend, um sicher zu bleiben und Spaß zu haben.

Sei dir sicher: Kein Hike & Fly ist es wert, sich in Gefahr zu bringen.

 

Genieße es!

Hier ist unser letzter Hinweis : Mache das Beste aus jedem Moment!

In die Natur einzutauchen und auf Pfaden zu wandern, die zu atemberaubenden Landschaften führen, ist eine außergewöhnliche Chance, die uns unser Sport bietet.

Es bleibt dir nichts anderes übrig, als diese privilegierten Momente an der Seite von Mutter Natur zu genießen.

5. Lust auf Mehr?

Du bist bereits fortgeschritten? Du möchtest mehr machen?

Vielleicht ist es an der Zeit, die nächste Stufe in Angriff zu nehmen: das Biwakfliegen. Dieses Thema ist so umfangreich, dass man sich leicht fragen kann: "Aber wo soll ich anfangen?".

Unsere Antwort auf diese Frage ist in zwei Worten: FLY TOPO!

Diese Videoreihe steht dir zur Verfügung, um einfache und zugängliche Routen zu zeigen, damit du dich entspannt in das Abenteuer Biwakfliegen stürzen kannst.

Die FLY TOPO-Serie wird regelmäßig mit neuen Routenvorschlägen ergänzt. Alle bereits verfügbaren Routen findest du auf unserem digitalen Notizbuch :

Foto von Hugues Bonnel in Supair LEAF3 im Mont-Blanc-Massiv
Para-Alpinismus im Mont-Blanc-Massiv
Intermediate Leaf3 und Leaf3 light beim Stubai Cup
32. Stubaicup (Österreich)