Christophe Dumarest mit seinem SUPAIR-Kite

Porträt - Christophe Dumarest

CHRISTOPHE DUMAREST

Kannst du dich in wenigen Worten vorstellen?

CD: Ich sage immer, dass ich in einem Rucksack Rucksack geboren wurde. Meine Eltern und vor allem mein Vater waren erfahrene Sportler. Auch wenn ich meine Wochenenden manchmal lieber in Walibi verbracht hätte, war ich die ganze Zeit in den Bergen. Mit sechs Jahren begann ich mit dem Skibergsteigen und noch vor meinem zehnten Lebensjahr hatte ich eine ganze Liste von Touren hinter mir, darunter ein Gipfel über 4000 Meter.
Heute teile ich meine Zeit zwischen meinem Beruf als Bergführer, als Redakteur und als technischer Berater für verschiedene Marken auf.

Christophe Dumarest

Wann und wie hast du Gleitschirmfliegen  gelernt?

CD: Ich habe meine ersten Flüge Gleitschirm und mit dem Delta mit meinem Vater gemacht, als ich noch sehr klein war. Er war einer der wenigen, die in den 80er Jahren auf dem Col de la Forclaz flogen. Ich hatte mir geschworen, nicht vor 60 Jahren zu zerbrechen (das ist das richtige Alter, um Zeit zu haben und das Risiko einzugehen, sich zu verletzen, auch wenn es kein Alter gibt). Ich habe das Fliegen nicht auf die akademischste Art und Weise gelernt. Es waren Freunde und außergewöhnliche Piloten, die mich ausgebildet haben. Die Ausbildung fand auf den Feldern rund um mein Dorf Dingy Saint Clair statt. Mit ihnen konnte ich so von einer beschleunigten Training profitieren, aber die Ausbildung wird nie abgeschlossen sein. Das Wenige, was ich weiß, verdanke ich ihnen.

Christophe Dumarest beim Bergsteigen

Wie sieht deine Praxis bei Gleitschirm aus?

CD: Meine Praxis ist direkt mit den Bergen verbunden. Ich benutze den Gleitschirm noch mehr zum Abstieg als zum Aufstieg. Dennoch scheint mir das Konzept des Durchquerens, des Roamings und anderer Biwakflüge, das der Gleitschirm bietet, unendlich zu sein, insbesondere mit der Entwicklung neuer, immer sichererer und leistungsfähigerer Werkzeuge. Die Erfahrung von Flug macht süchtig, und ich misstraue mir selbst und meinem Verhältnis zu Verpflichtungen: "Große Kühnheiten machen oft kleine Karrieren.

Christophe Dumarest mit seinem SUPAIR-Kite

Hast du eine prägende Erinnerung an Flug , die du uns mitteilen möchtest?

CD: Meine beiden Flüge vom Gipfel der Aiguille du Midi mit einem Start von der Nordseite aus sind immer noch einprägsam. Der erste im Jahr 2010 im Tandem mit Philippe Barnier, der bei Nacht und nach einer außergewöhnlichen Tour durch das Mt-Blanc-Massiv (sechs Tage lang auf den Spuren von Walter Bonatti) stattfand, mit einer Landung im Scheinwerferlicht eines Autos! Der zweite Flug war ein Soloflug über die Nadeln von Chamonix im Winter, der mir völlig surreal erschien. Allein in einem Himmel und einer Umgebung, die Samivel würdig ist.
Ich habe eine gemischte Erinnerung an einen Föhnstart vom Gipfel des Mont Blanc.

Christophe Dumarest

Was sind deine nächsten Projekte (Gleitschirm und außerhalb von Gleitschirm)?
CD: Die Erfahrung der letzten Ereignisse im Zusammenhang mit dem Containment bestärkt mich in meiner Ansicht, dass Abenteuer noch lokaler erlebt werden müssen. Dass wir mehr auf der Suche nach neuen Blickwinkeln sein müssen als nach neuen, weit entfernten Zielen. Dass man durch das Überarbeiten einer IGN-Karte und durch Kreativität noch sehr schöne Dinge erleben kann, auch wenn man vielleicht viel weniger weit geht. Ich träume davon, eine logische alpine Abfolge mit der Hilfe von Gleitschirm zu vermischen.
Kontakt :
www.christophedumarest.com

Gesundheitsempfehlungen COVID-19
Benoit Outters
Porträt - Benoit Outters