Benoit Outters

Porträt - Benoit Outters

BENOIT OUTTERS

Kannst du dich in wenigen Worten vorstellen?

BO: Ich bin 29 Jahre alt und im Hinterland von Nizza aufgewachsen, eine Region, die ich um nichts in der Welt verlassen würde! Heute bin ich Berufsfeuerwehrmann in Nizza, ein Beruf, der nicht nur eine Leidenschaft ist, sondern mir auch ein wenig Freizeit zum Fliegen und Trainieren ermöglicht.

Benoit Outters

Wann und wie hast du Gleitschirmfliegen  gelernt?

BO: Gleitschirm hat mich schon immer fasziniert, aber ich dachte zuerst, es sei nur etwas für eine "Elite". Im Jahr 2013 hat es bei mir Klick gemacht. Ein Kumpel ruft mich eines Abends an (Tom REMI, er war mit mir auf der X-Alps 2019). Er erzählt mir von seinem Flug, einem seiner ersten Crossläufe ein Flug von fast 100 km! Es ist 23 Uhr und er läuft immer noch in den Bergen, nachdem er in der Höhe gelandet ist. In diesem Moment wurde mir bewusst, welche Möglichkeiten uns die Gleitschirm bietet. Eine Woche später ging es los, ich kaufte sogar mein Material, bevor ich einen Kurs begann!
Jean Vincent Ducrocq bildete mich am Standort St-Vallier aus und ich begann schnell mit dem Crossen.

Benoit Outters bei den X-Alps

Wie sieht deine Praxis bei Gleitschirm aus?

BO: Cross Country bleibt für mich die ultimative Disziplin in Gleitschirm, über die schönsten Bergmassive der Alpen in völliger Freiheit zu fliegen, es ist verrückt, wie viel Spaß das macht!

Benoit Outters bei den Red Bull X-alps in WILD und STRIKE

Hast du eine prägende Erinnerung an Flug , die du uns mitteilen möchtest?

BO: Es gibt viele, aber mein letzter Flug bis Monaco auf der X-Alps 2017 bleibt der einprägsamste. Nach einem so harten Rennen (mehr als 200 km zu Fuß in den letzten 48 Stunden! ) war es magisch, sich auf vertrautem Terrain wiederzufinden und eine letzte Gilde bis zum Ziel zu genießen.

Beoit Outters mit dem STRIKE

Was sind deine nächsten Projekte (Gleitschirm und außerhalb von Gleitschirm)?

BO: Im Moment renoviere ich ein Haus, das ist viel Arbeit, aber ich lerne viele neue Dinge, es ist ziemlich befriedigend, die Dinge selbst zu machen.
Unter dem Gleitschirm hoffe ich, dass ich beim nächsten X-Alps an den Start gehen kann, das ist wirklich ein außergewöhnliches Rennen, das aber viel Vorbereitung erfordert. Für diesen Sommer ist vielleicht ein Biwakflug im Tandem (mit meiner Frau) in den Alpen geplant.

Christophe Dumarest mit seinem SUPAIR-Kite
Porträt - Christophe Dumarest
LMJJ
Porträt - LMJJ