Bild LEAF 2 LIGHT in Aktion

B oder B+: Wie finde ich den richtigen Schirm

Auf dem Markt der Gleitschirme, gibt es immer mehr Flügel und immer mehr Zulassungen: A, A+, B oder B+, auch B Sport genannt... Aber was bedeutet das eigentlich?

Die EN-Zulassung

Wie Sie wissen, teilt das EN (European Norms)-Zulassungssystem für Schirme unsere Gleitschirme in fünf Kategorien ein:

EONA 3 Farbe earth Bild LEAF 2 LIGHT in Aktion Schirm Savage in Aktion Wild in Red Bull X-Alps
EN-A

Schirme für Schule und Anfänger

EN-B

Schirme für Aufsteiger

EN-C

Leistungsschirme

EN-D

Hochleistungsschirme

EN-CCC

Wettbewerbsflügel

Diese Zulassung hilft uns, das erforderliche Flugniveau für jeden Schirm zu kennen und somit unsere Materialauswahl zu orientieren.

Allerdings ... Wie interpretiert man eine Zulassungsstufe, die sich in mehrere Unterkategorien aufteilt? 

Jeder versteht ungefähr, was das bedeutet: Ein B+ ist anspruchsvoller zu fliegen als ein Standard-B... Aber warum? Wie kann man feststellen, ob man das Niveau hat, um auf B+ zu wechseln? 

Wenn du dich  bei der Wahl des nächsten EN-B verloren fühlst, dann ist dieser Artikel genau das Richtige für dich!

Als Beispiel zur Veranschaulichung dient der Vergleich zwischen dem LEAF 2 light (EN-B) und dem STEP light (EN-B+) in Größe M.

EN -B oder EN-B+: mehr oder weniger das Gleiche?

Wie kommt es zu diesem Unterschied zwischen zwei Flügeln, die die gleiche Zulassung erhalten haben? 

Um zu verstehen, was die beiden Schirme voneinander unterscheidet, müssen wir einen Blick auf ihren jeweiligen Zulassungsbericht werfen. Der Zulassungsbericht ist ein Dokument, das die Ergebnisse der Schirme während des Zulassungstests für jedes bewertete Kriterium zusammenfasst.

Zahlreiche Zulassungsberichte finden Sie auf den Websites von Zulassungsstellen wie z. B. Air Turquoise.

Das Zulassungszentrum bewertet die Flügel anhand von 23 Kriterien, die wiederum in mehrere Unterkriterien unterteilt sind. Je nachdem, wie gut sie abschneiden, erhalten alle eine Note (A, B, C, D oder CCC). Es reicht aus, dass nur ein Unterkriterium der höheren Kategorie angehört, damit das gesamte Kriterium den höheren Zulassungsrang erhält. Dasselbe gilt für die endgültige Zulassung des Flügels: Wenn nur ein einziges Kriterium eine höhere Zulassung erhält, wird der Schirm in die nächsthöhere Kategorie eingestuft.

Beispiel für Zulassungskriterien von A bis C

Tabelle der Zulassungen von Schirmen nach Kriterien

Aus diesem Grund können 2 Schirme die gleiche Zulassung erhalten, ohne dass sie das gleiche fliegerische Niveau erfordern. Bei einem Schirm EN-B Sport wird der Schirm umso anspruchsvoller, je mehr Kriterien er in B erfüllt. Das Risiko, den Bereich von Flug zu verlassen, ist dann größer und technisch anspruchsvoller zu fliegen als bei einem Standard-B mit mehr Kriterien im A-Bereich.

Zum Beispiel geht von 23 Zulassungskriterien nur eines in B beim LEAF 2 LIGHT während der STEP LIGHT sechs davon erhält.

Obwohl also beide Flügel in die EN-B-Kategorie fallen, ist der STEP LIGHT Da er sechsmal mehr Kriterien für die B-Klasse erfüllt, ist er anspruchsvoller zu fliegen als der LEAF. LEAF 2 LIGHT.

Der Zulassungsbericht ist ein Werkzeug, das als erster Schritt dient, um sich ein Bild vom Verhalten des Flügels zu machen. 

B oder B+, warum gibt es das?

Die großen Bereiche, über die sich die B-Zulassung erstreckt, sowie die Fortschritte bei der Design von Flügeln ermöglichen es den Herstellern, verschiedene Schirme mit völlig unterschiedlichen Eigenschaften zu entwickeln, sei es in Bezug auf die Leistung oder das Verhalten.

Die verschiedenen Flügeldesigns in der B-Klasse dienen dazu, die Schirme auf verschiedene Praktiken auszurichten. Während sich ein Standard B für den Fortschritt, erste Streckenflüge oder sogar für Piloten eignet, die mit dem Freestyle beginnen wollen, ist ein B+ auf den Freizeit-Streckenflug ausgerichtet.

 

LEAF 2 volcano im Flug

Wenn der Hersteller also beschließt, seine Schirm mit B+ zu bezeichnen, ist dies ein Mittel, um seine Schirm auf dem Markt klarer zu positionieren. Er macht damit deutlich, dass die Entwicklung dieses Schirm auf Leistung abzielt und sich daher an erfahrenere Piloten richtet. 

Ähnlich verhält es sich mit der Kategorie B. Sie ermöglicht es, einen Schirm mit maximaler passiver Sicherheit in dieser Zulassung zu erstellen, perfekt, um nach einer Schirm Schule weiterzumachen. Als weiter Schirm gedacht, um an Leistung zu gewinnen und gleichzeitig eine Sicherheit beizubehalten, die diesem Fortschrittsniveau entspricht.

Diese Unterkategorien (B-, B, B+...) sind zwar keine offiziellen Kategorien, aber sie sind eine Möglichkeit für die Hersteller, deutlich zu machen, für welche Art von Piloten ihre Schirme gedacht sind. Auf diese Weise können sie mehrere Schirme anbieten, die sich an unterschiedliche Piloten und Praktiken in einem einzigen Zulassungsfenster richten.

Und so... Welche EN-B soll ich wählen?

Es hängt von Ihrer Erfahrung ab, wie viele Stunden du pro Jahr fliegst, wie regelmäßig du fliegst und welche Art von Flugpraxis du hast, wie hoch die Flächenbelastung ist, aber auch, in welchem Gelände geflogen wird usw. Kurz gesagt, es hängt von vielen Dingen ab.

Wenn du noch A fliegst, mag es ambitioniert erscheinen, direkt einen EN-B+ als nächsten Flügel anzustreben, da die Stufe dazwischen sehr groß ist. Einige EN-B+ können sich nämlich wie echte "verkleidete" Cs verhalten!

Umgekehrt, wenn du bereits ein erfahrener Pilot bist, könnte dich ein EN-B schnell langweilen.

Um bei der Auswahl zu helfen, stehen dir verschiedene Werkzeuge zur Verfügung:

STEP Light Farben ocean & volcano in der Luft

Die Beratung durch den üblichen Händler oder Lehrer:

Sie sind die wertvollste Quelle für Informationen und Ratschläge. Sie sind am besten in der Lage, dich bei der Wahl zu unterstützen, also wende dich an sie, wenn du eine Frage hast.

 

Die Herstellerseite:

Da der Hersteller am besten weiß, für welche Art von Piloten seine Schirme geeignet sind, ist dies eine der Stellen, an die du dich wenden solltest, wenn du Informationen über das Produkt haben möchtest. Die Tabelle mit den technischen Daten und viele grundlegende Informationen sind dort aufgelistet, um sich ein gutes Bild von dem Produkt zu machen.

Tests:

Zeitschriften wie Gleitschirm Mag, Cross Country Magazine oder auch einige YouTube-Kanäle bieten Tests zu zahlreichen Modellen an und beschreiben, wie sie sich verhalten und für welchen Piloten die einzelnen Gleitschirm-Modelle geeignet sind.

 

Der Zulassungsbericht:

Wenn du sie entziffern kannst, bekommst du eine erste Vorstellung davon, wie sich der Flügel verhält. Es ist zwar nicht klar, für welche Art von Pilot der Schirm geeignet ist, aber es kann als Vergleich zwischen den verschiedenen Modellen dienen, die dich interessieren.

Trotz allem ist die Die beste Informationsquelle, um herauszufinden, welcher Flügel der richtige ist, ist immer noch der Fachmann, z.B. ein Händler oder eine Schule.Nur qualifizierte Fachleute können eine sichere und fundierte Beratung bei der Wahl des neuen Gleitschirms geben.

Enak Gavaggio mit FLY TOPO
Entdecke Gleitschirmfliegen mit FLY TOPO
Gurtzeug Altirando lite mit LEAF2
Marseille Gleitschirm Shop öffnet seine Türen!